OUTDOOR

Wie ich zu meiner Ausrüstung kam:

Aus meinem Reisetagebuch:
[ Ich kann nicht genau sagen, wie es angefangen hat. Zumindest konnte ich mich mit der Idee einer Trekking-Tour schon länger anfreunden. In Daniel habe ich dann einen Reisepartner gefunden, der schon etwas Ausrüstung und Erfahrung mit solch einer Tour hat und auch Lust hat sich intensiv mit dem Thema Trekking auseinander zu setzen. Ich bin der festen Überzeugung Touren machen erst dann richtig Spaß, wenn man eine gute Begleitung hat.

Nachdem wir einige Zeit nur darüber geredet haben eine Tour zu machen, was aber bisher immer an der fehlenden Ausrüstung meinerseits scheiterte, habe ich mir für die Semesterferien des Sommersemesters 2007 nun ein Zelt gekauft. Ab diesem Moment setzte die beidseitige Euphorie ein und wir starteten die Trekking-Offensive.

Neben dem Lesen von Katalogen, Internetseiten zum Thema, Reiseberichten und Tipps entwarfen Daniel und ich zwei Reiserouten für eine anfängliche Tour. Sie sollte zum Testen und Eingewöhnen der Ausrüstung sein. Nach kurzer Diskussion haben wir aus diesen zwei Routen eine Planung für ein Tour-Wochenende entworfen:

Da wir in der Region bleiben wollten, sollte es ab der Haustür zu einem Grillplatz in Tagestour-Entfernung gehen. Dort werden wir am ersten Tag abends grillen und übernachten. Die Strecke ist bewusst klein gewählt, damit wir die Rucksäcke justieren können und genug Zeit haben um erst einmal ein Gefühl zu bekommen. Einen Großteil dieser Etappe haben wir geplant am Okerufer entlang zu gehen, soweit möglich. Der zweite Tag führt uns dann nach Vorschlag von Daniel in den Elm. Je nach Verfassung wollen wir diesen Tag in der Länge offen lassen. Im Elm selber könnte man die Strecke leicht verlängern oder verkürzen, da es hier viele Wanderwege gibt. Zum Aufschlagen des zweiten Lagers wollen wir dann aber den nordöstlichen Rand des Elm wählen. Das Waldgebiet selber ist Naturpark und kommt deswegen für uns zum Zelten nicht in Frage. Die Strecke am Sonntag führt uns dann zurück.

Tramp Logo
Quelle: http://www.tramp-globetrotter.de/img/tg_header.jpg

Nachdem dies nun festgelegt war hat unsere Ausrüstung konkretere Züge angenommen. Nach Kaffeetrinken und Mittagessen mit Freunden sind Daniel, Anja und ich zum Tramp für Globetrotter in Braunschweig gefahren. Kurz gesagt: nach etwa 3,5h im Laden mit ausführlicher Beratung, bei der wir auch viele nützliche Tipps mitnehmen konnten, haben Daniel und ich nun passende Rucksäcke und ich habe mir außerdem ein Topfset gekauft. Mit Daniels Gas-Kocher zusammen ist somit für unser leibliches Wohl gesorgt. Trotzdem waren wir in den Tagen vor unserer ersten Tour noch zwei Mal im Laden. Ich habe mir noch Schlafsack, Isomatte und später ein Trinksystem von Deutter gegönnt.

Foto des Brocken aus Sicht der Reabenklippen

So kamen wir zu unserer Basisausrüstung. Vor unserer eigentlichen Probetour beschlossen wir erst zum Testen der Rucksäcke auf den Brocken zu steigen... Ich bin zwar auch schon vorher im Harz unterwegs gewesen, aber echte Tagestouren starteten nun mit meinen Freunden. Diese Brockenbesteigung war dabei etwas ganz besonderes, denn wir bestiegen den Gipfel mit jeweils etwa 15Kilo Gewicht, da wir unsere neuen Rucksäcke gleich ausprobieren wollten. Dank zu viel Gepäck hatten wir auf dem Weg warmes Essen und für alle Wetterlagen die richtige Ausrüstung dabei.

Auf dem Weg zu Gipfel dachten bestimmt viele die uns begegneten, dass wir wild campen wollen oder ähnliches. Im Gegensatz zu den normalen Brockentouristen stellten wir auf jeden Fall eine ungewöhnliche Abwechslung dar. Da auf dem Weg nach oben leichte Stipper fielen konnten wir auch die Regenhüllen gleich testen.

Foto mit neuen Rucksäcken auf den Brocken

Es war bis dahin meine erste Brockenbegehung und ich war erstaunt wie doll es dort oben doch windig wurde sobald man um die letzte Ecke gebogen war. Eine sehr schöne Tour, was aber wohl auch an der guten Gesellschaft lag. Wir hatten eine menge Spaß. Zudem bestanden die Rucksäcke ihren ersten Test und auch wir überstanden die Rucksäcke... keine Druckstellen, Scheuerstellen oder ähnliches. Damit war uns klar, unsere erste Tour kann starten! ]

2007 ist schon einige Zeit her und seit diesem ersten Ausprobieren unserer Rucksäcke sind einige Touren und auch Einkäufe gefolgt. Dem Trekkingladen am Rebenring bin ich über die Jahre stets treu geblieben. Die Packlisten die ich im Folgenden vorstelle sind aber auch in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern von outdoorseiten.net entstanden. Vielen dank noch einmal für die hilfreichen Tipps und Ratschläge vor und zu meinen Touren.

Packlisten:

Ich habe eine Packliste für mehrtägige Trekkingtouren:
Ausrüstungsliste_2013 (PDF)

Außerdem habe ich eine Packliste für Fahrradtouren. Sie basiert auf dem gleichen Material, ist aber für Übernachtungen im Bed&Bike ausgelegt und deswegen ohne Zelt deutlich leichter:
Ausrüstungsliste_Fahrradtour_ohne_Zelt_2013 (PDF)